Ab in den Safe

Lässt sich selbstredend auch schnell eindeutschen.

Wer sich über Passwort-Manager informiert, der stolpert früher oder später über Keepass. Aus gutem Grund. Ich setze das Programm seit ich weiß nicht wie vielen Jahren unter Windows und Linux und Android ein und hatte noch nie Anlass zu irgendwelchen Klagen.

Unter Linux wird neuerdings gerne ein Fork namens KeepassXC empfohlen. Für mich war KeepassXC nie die erste Wahl. Erstens: Auf Multimonitor-System zeigte KeepassXC deutliche Schwächen – nicht erkannte Fenster etc..

Aber wichtiger noch: KeepassXC kann kein Webdav. Somit scheidet es als Sync-Lösung zum Beispiel für meinen Nextcloud-Server aus.

Was nicht weiter schlimm ist, da es ja das gute alte Keepass auch noch gibt. Mit Mono als Abhängigkeit. So what?

Was lernt uns das? Neu ist nicht immer besser.

 

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar