Pfirsich ein bisschen veredelt

Ausnehmend lecker. Wenn auch unbestätigten Gerüchten zufolge nicht ganz kalorienarm.

Die Tage hatten wir sechs Pfirsiche in der Schale übrig. Alle süß und saftig. Zwei haben wir so gegessen, aber für die vier anderen musste ich mir (bald) was einfallen lassen.

Nach einer kurzen Recherche habe ich »aus der Lameng« ein Sorbet gezaubert. Mein erstes. Und was soll ich sage. Es erwies sich als sehr erfrischend, aromatisch und wohlschmeckend.

Die Pfirsiche wurden entsteint, geschält und püriert. Etwas Fruchtfleisch habe ich zurückbehalten. Dann habe ich Läuterzucker (100 g Zucker/100 g Wasser) hergestellt, den Saft und die Schale einer Biozitrone hinzugegeben und alles schön reduziert. Am Ende kam noch etwas von meinem selbstgemachten flüssigen Vanillezucker hinzu. Dann noch ein Eiweiß aufschlagen, alles mit dem abgekühlten Zucker und dem Pfirsichpüree mischen und dann für ein paar Stunden in den Gefrierschrank. Dazu habe ich die Sorbetmasse in eine flache Schale mit Deckel gegeben. So entstand eine etwa 3 cm dicke »Platte«, die sich nachher zum Servieren leicht teilen ließ.

Es schmeckte dann auch ohne weiteres mit ein paar Fruchtstücken sehr gut. Ließ sich jedoch mit einem Spritzer vom eigenen Minzsirup noch ein bisschen veredeln.

Nomnomnom!

Schreibe einen Kommentar