Mal geht auch ein Quickie

Heute war Männertag. Sechs Stunden im Schuppen. Aufgeräumt, ausgemistet, alles auf Rollen gebaut, was nicht bei drei auf dem Baum war – Arbeitstisch, Tischkreissäge.

So sieht eine Belohnung aus.

Danach hatte ich a) Rücken und b) Hunger. Normalerweise wäre nun ein Strammer Max nach allen Regeln der Kunst fällig gewesen. Aber da ich schon lange mal Eier Benedict machen wollte, erschien mir das heute als Belohnung passend.

Nur hatte ich keine Lust darauf, aufwändig eine Sauce Hollandaise herzustellen, wie ich es sonst für Spargel mache – mit Kräuterreduktion etc.. Das musste heute schneller gehen. Das Schlüsselwort »Hunger« war ja schon gefallen. 🙂

Wohl dem, der Toasties parat hat. Taugen auch für anderen Belag oder auch für Süßes.

Da kam mir mal wieder mal ein Tipp von Emmi gerade recht. Sie hat eine Blitz-Hollandaise im Angebot, die genau das war, was ich suchte. Während der Schinkenspeck in der Pfanne schmurgelte[1]Der Metzger meines Vertrauens schneide ihn für solche Zwecke stets einen Hauch dicker – ca. 2 mm. und eines der Sauerteig-Toasties, die ich neulich auf Vorrat für just diese Gelegenheiten gebacken und eingefroren hatte, im Toaster gebräunt wurde, konnte ich mich an den Saußen-Quickie machen.

Dann noch die pochierten Eier für gut 3.5 Minuten im Topf mit Salz-Essig-Wasser rotieren lassen und mir schon mal ein kühles, dunkles Weizen einschenken. Fertig!

Bon appétit! 😉

Anmerkungen

Anmerkungen
1 Der Metzger meines Vertrauens schneide ihn für solche Zwecke stets einen Hauch dicker – ca. 2 mm.

Schreibe einen Kommentar